Ablösung

Im Finanzbereich gibt es zwei Arten von Ablösungen.

1. Kreditablösung:

Bei der Kreditablösung handelt es sich um das einmalige Begleichen des Kreditrestwertes, welcher eigentlich in Raten weiter abfinanziert werden würde. Man hat also beispielsweise ein Auto über einen Bankkredit finanziert. Vor Ende der Laufzeit des Ratenkredites kann man, indem man den Restbetrag überweist, den Kredit ablösen. Der offene Kreditwert wird auch als Ablösesumme bezeichnet.
Diese Ablösesumme kann man bei seiner Kreditbank in Erfahrungen bringen und gegebenenfalls sofort begleichen, um den Kredit zu beseitigen.

2. Gebührenablösung:

Als Ablösung von Gebühren bezeichnete man die einmalige Bezahlung der Portokosten für mehrere versendete Briefe oder Pakete. Diese Gebührenablösung konnte beispielsweise monatlich erfolgen, so wurden die Sendungen monatlich durch die Post gezählt und die Summe dem Auftraggeber übermittelt. Dieser konnte nun diesen Gesamtbetrag begleichen.
Damit ersparte man sich, jeden Versandartikel einzeln zu frankieren. Früher wurden Verträge über die Gebührenablösungen geschlossen.


weitere Begriffe mit "A"